Mehr Sperma – so kannst du deine Spermamenge erhöhen

Immer und immer wieder stellt sich Mann die Fragen: „War das jetzt genug?“. Hier ist die Rede von der Spermamenge. Die Spermamenge zu erhöhen ist gar nicht so schwer wie man denkt. Als Grundlage reichen 5 einfache Angewohnheiten aus, dazu gleich mehr.

Du willst auch wie ein Pornostar abspritzen? Da bist du nicht alleine, viele Männer wünschen sich, ihre Spermamenge erhöhen zu können. Für viele von ihnen ist mehr Sperma anscheinend mit besserem Sex und mehr Lust auf Sex verbunden. Vorab: Im Internet lassen sich zahlreich „Gurus“ finden, die dir den Himmel auf Erden versprechen, mit ihrem Methoden. Viele Aussagen sind sehr widersprüchlich und im Ende sollst du immer irgendwelche Pillen kaufen. Doch das musst du gar nicht, es geht auch anders

1. Gesunde, eiweißreiche Nahrung

Unsere Ernährung hat einen so großen Einfluss auf unsere Gesundheit und viele Bereiche unseren Lebens, dass ist vielen gar nicht richtig bewusst. Durch eine besonders eiweißreiche Nahrung wird nicht nur die Durchblutung gesteigert, es baut sich auch eine sogenannte Potenzmuskulatur auf. Hierbei ist es erst einmal egal, wie du das Eiweiß zu sich nehmen, durch die normale Nahrung oder extra durch Eiweißshakes. Wichtig ist nur, dass du es zu dir nimmst.

Durch das Eiweiß wird in deinem Körper L-Arginin produziert, welches aus Proteinen besteht. Dieser Wirkstoff kommt bereits in deinem Körper vor, du kannst die vorhandene Menge jedoch weiter erhöhen. Gerade Nüsse und Fleische haben einen hohen L-Arginin Anteil.

Auf deinem Speiseplan sollten ab sofort also eine Menge Nahrungsmittel mit hohem Proteingehalt stehen. So einfach ist der erste Schritt, um deine Spermamenge zu erhöhen. Gute Produkte hierfür sind vor allem Käse, Fisch, Joghurt und natürlich Fleisch. An dieser Stelle sei gesagt, dass es für Vegetarier oder gar Veganer schwer werden könnte, diesen Tipp zu beherzigen. Hier muss auf andere Eiweißquellen ausgewichen werden.

Sollte dir das nicht genug sein, kannst du dir zusätzlich L-Arginin als Nahrungsergänzungsmittel zulegen und zu den Mahlzeiten einnehmen. Gerade Sportler konsumieren den Wirkstoff in Form von Tabletten.

2. Zink und weitere Potenzmacher

Nicht nur L-Arginin hat eine potenzsteigerne Wirkung, es gibt noch eine Vielzahl weiterer Stoffe, die dein Sexualleben positiv beeinflussen können. Hierzu zählen:

  • Zink
  • L-Lysin & L-Carnitin und
  • Kürbisextrakt und Kelp

All diese Stoffe sind natürlich und teilweise auch schon im Körper vorhanden. Eine erhöhte Dosis kann jedoch mehr Sperma bedeuten.

Zink

Zink ist ein äußerst wichtiger Spieler in Sachen Spermaproduktion. Hier ist Zink jedoch nicht gleich Zink. Durch die regelmäßige Einnahme des Spurenelements kann deine Spermamenge um über 150% steigern. Nicht schlecht, dafür, dass du nur jeden Morgen eine Tablette nehmen musst, oder?

Damit ist Zink die unschlagbare Nummer 1 unter den Spurenelementen, wenn es um Potenz und mehr Sperma geht. Ein weiterer positiver Effekt ist, dass der Testosteronspiegel bei regelmäßiger Einnahme ebenfalls steigt (Quelle der Studie). Die dort erzielten Ergebnisse stimmen voll und ganz mit dem überein, was ich die letzten Jahre festgestellt habe. Da ich leidenschaftlich gerne Sport treibe nehme ich schon seit gut 4 Jahren täglich Zink ein und konnte einen positiven Einfluss auf mein Sexleben feststellen.

L-Lysin & L-Carnitin

Ebenso wie L-Arginin sind L-Lysin und L-Carnitin körpereigene Aminosäuren, die sich ebenfalls positiv auf die Spermaproduktion auswirken. Weitere Pluspunkte sind die Anregung des Fettstoffwechsels und eine verbesserte Hormonproduktion.

Kürbisextrakt und Kelp

Kürbis kann mir dabei helfen, mehr Sperma zu produzieren? Ja richtig gelesen, Kürbisextrakt, so wie einige Kräuter sorgen für eine erhöhte Sperma- und Hormonproduktion. Diese Extrakte nehmen wir kaum mit der tägliche Nahrung auf. Hier kann also zu Nahrungsergänzungsmitteln gegriffen werden.

3. Stimuliere dich mehrmals täglich zum Höhepunkt

Klingt erstmal komisch, ich weiß, doch die mehrmaligen Orgasmen am Tag haben etwas mit deinem Point of no Return zu tun. Diesen speziellen Punkt kennen nur Männer. Es ist der Moment, wo man eine Ejakulation nicht mehr zurück halten kann, egal wie sehr man will, man muss einfach abspritzen. Du machst also folgendes, du stimulierst dich, bis an den Punkt, wo du merkst, gleich ist es soweit und hörst dann auf. Nun machst du einige Minuten Pause und versuchst zur Ruhe zu kommen. Nun beginnst du wieder von Vorne. Probiere es ein paar Mal aus und du wirst sehen wie sich deine Spermamenge erhöht.

4. Pausen einlegen

Je häufiger du hintereinander kommst, desto weniger Sperma kommt von Mal zu Mal raus. Das ist dir vielleicht schon einmal selbst aufgefallen, du schläfst das erste Mal an diesem Tag mit deiner Angebeteten und spritz ab, wie ein Weltmeister. Sie möchte dann rasch eine zweite und dritte Runde und von Mal zu Mal nimmt die Menge an Ejakulat ab. Wenn du also jedes Mal „die volle Ladung“ abfeuern willst, solltest du dir Pausen gönnen. Teste es selbst aus, nach zwei bis drei Tagen Pause wirst du deine Spermamenge deutlich erhöht haben.

In Pornofilmen sieht das Ganze immer so leicht aus und die Darsteller kommen wieder und wieder in einem 20 Minuten Streifen. Hierbei darfst du jedoch nicht vergessen, dass die Darsteller Profis sind und hier für mit Schnitten gearbeitet wird. Du weißt also nicht, wie viel Zeit zwischen den Aufnahmen vergangen ist. Pornodarsteller solltest du dir deshalb besser nicht als Vorbild in Sachen mehr Sperma nehmen. Es ist ihr Job den Zuschauer zu unterhalten und mit ihrer Leistung zu beeindrucken.

5. Finger weg von diesen Sperma Feiden

Bestimmte Spurenelemente wie Zink wirken sich besonders positiv auf deine Spermamenge aus, wie wir bereits geklärt haben, allerdings gibt es auch das Gegenteil. Es gibt auch „Sperma-Freinde“, wie du gleich erfahren wirst. Hierbei handelt es sich nicht um bestimmte Lebensmittel, sondern um kleine Dinge im Alltag, die uns meist gar nicht auffallen.

Als erstes solltest du zu enge Kleidung vermeiden, gerade zu enge Boxershorts oder Hosen wirken sich negativ auf deine Menge an Sperma aus. Du fährst jeden Morgen mit dem Fahrrad zu Arbeit? Die Umwelt dankt es dir, jedoch nicht deine Genitalien. Beim Rad fahren entsteht ein enormer Druck und die Durchblutung wird gestört. Außerdem solltest du übermäßige Hitze vermeiden. Zu heiße Bäder, regelmäßige Saunagänge oder auch überschlagene Beine sind Gift für dein Sperma.

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.